Freie Universität Bozen - Willkommen - Informatik
Zurück zur Hauptseite der Abteilung
Please choose a picture.
Kontinuität in der Lehre, Forschung und Anwendung
Die Fakultät für Informatik vereint auf innovative Art und Weise Lehre, Forschung und deren praktische Anwendung. 

Studierende haben im Bachelor-, Master- und Doktoratsstudium die Möglichkeit, aktiv an Projekten zur Softwareentwicklung mitzuarbeiten, die reale Auswirkungen auf die Wirtschaft haben und in der internationalen Forschungsgemeinschaft auf Resonanz stoßen.

Im Bereich der Lehre bieten wir Studiengänge auf allen Studienniveaus an: vom Bachelor zum Master bis hin zum Doktoratsstudium. Unser Aushängeschild sind die European Master, die einen Studienaufenthalt an einer unserer Partneruniversitäten vorsehen und zu einem Doppelabschluss führen.

Besonders engagiert sind wir im Bereich der Forschung. Moderne Infrastrukturen und ein internationaler und dynamischer Lehrkörper schaffen dafür optimale Voraussetzungen. Unsere Forschungsprojekte sind international anerkannt und durch nationale und europäische Drittmittel finanziert. Oft beteiligen sich auch lokale Unternehmen und öffentliche Einrichtungen an der Finanzierung.

Trotz einer starken Fokussierung auf die Forschung verlieren wir den Praxisbezug nicht aus den Augen. Unsere Fakultät arbeitet eng mit lokalen Einrichtungen zusammen, organisiert gemeinsame Initiativen und geht auf die konkreten Bedürfnisse von Wirtschaft, Öffentlichkeit und Schule ein.


>>>>>>>> COMPUTER SCIENCE IN ONE PAGE - CLICK AND SEE! <<<<<<<<
Events
0603
11:00 - 12:30 h
Bozen
Designing Adaptive Software Systems - a CASE SeminarExternal eventsAdaptive systems usually operationalize adaptation through a feedback loop, an architectural prosthesis that introduces monitoring, diagnosis and compensation functions to the system proper. We have been studying the requirements that lead to such feedback loop functionality. In particular, we have introduced new classes of requirements, called respectively awareness and evolution requirements, which are best operationalized through feedback loops instead of collections of functions. These requirements are characterized by the fact that they refer to other requirements, quality constraints or domain assumptions. We then discuss elicitation, modeling, formalization for awareness and evolution requirements and how to go from such requirements to feedback loops through a systematic process. In addition, we sketch a framework for monitoring, diagnosis and compensation grounded on requirements models.Room D002, Universitätsplatz 1 - Piazza Università, 1, 39100 Bozen-BolzanoJohn Mylopoulos, Professor at the University of Toronto
Fakultät für Informatik - Sekretariat
Dominikanerplatz 3 (POS)I - 39100 Bozen
T: +39 0471 016000F: +39 0471 016009computer.science@unibz.it
Öffnungszeiten:Montag und Mittwoch
10:00 - 12:00
Dienstag und Donnerstag
14:00 - 16:00
© UniBz