Skip to content

Freie Universität Bozen

UniNews

8 Professor*innen der unibz unter Top 2% der Wissenschaftler*innen weltweit

Prof. John Ioannidis/Stanford University hat mit zwei Forschern eine Liste veröffentlicht, welche die Top 2% der Wissenschaftler*innen in aller Welt abbildet - darunter 8 der unibz.

Knapp 160.000 Wissenschaftler*innen weltweit zählen zu dem engen Kreis der Top 2 Prozent, die anhand einer Analyse basierend auf Daten der Wissenschaftsplattform Scopus und mit Stichtag 6. Mai 2020 zu einer Liste der am meisten zitierten Forscher*innen zusammengestellt wurden. Dieses Ranking umfasst alle wissenschaftlichen Disziplinen.

Mit Blick auf die Freie Universität Bozen zählen folgende acht Professoren verschiedener Wissenschaftsbereiche zu den Top 2% weltweit:

1. Prof. Marco Gobbetti (Lebensmitteltechnologie), Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik
2. Prof. Paolo Lugli (Nanoelektronik), Rektor der Freien Universität Bozen, 
3. Prof. Giancarlo Guizzardi (Konzeptionelle Modellierung), Professor an der Fakultät für Informatik
4. Prof. Claus Pahl (Software Architecture), Dekan der Fakultät für Informatik
5. Prof. Francesco Ricci (Recommender Systems), Professor an der Fakultät für Informatik
6. Prof. Diego Calvanese (Wissens- und Datenverwaltung), Professor an der Fakultät für Informatik
7. Panagiotis Symeonidis (Recommender Systems), Forscher an der Fakultät für Informatik
8. Prof. Marco Montali (Künstliche Intelligenz), Professor an der Fakultät für Informatik

„Für unsere kleine Universität stellt dies ein hervorragendes Ergebnis dar“, freut sich Präsidentin Prof. Ulrike Tappeiner. „Junge Menschen, die sich Gedanken über die Wahl ihres Studienorts machen, haben aufgrund dieses Ergebnisses ein klares Bild davon, was es bedeutet, in Südtirol mit herausragenden Professor*innen zu studieren. Wir brauchen den internationalen Vergleich nicht zu scheuen.“

Die Liste der insgesamt 159.684 angeführten Wissenschaftler finden Sie hier

Die Studie mit Erläuterung der standardisierten Datengrundlage kann online nachgelesen werden.

Foto: unibz/AlexanderErlacher

(vic)