Skip to content

Libera Università di Bolzano

UniNews

Land fördert 20 Forschungsprojekte mit insgesamt 5,5 Mio Euro

Der erste Wettbewerb zur Förderung von Forschungsprojekten ist abgeschlossen: unter den Siegerprojekten insgesamt 11 der unibz, darunter bei 5 Projekten federführend.

20 Forschungsprojekte, die den Universitäten Bozen, Trient und Innsbruck und von Südtiroler Forschungseinrichtungen eingereicht worden sind, haben die Wettbewerbsausschreibung "Research Südtirol/Alto Adige" für sich entschieden und erhalten damit Landesmittel in der Höhe von 5,57 Millionen Euro. Insgesamt waren im Herbst 2019 ganze 67 Projektanträge beim Landesamt für Wissenschaft und Forschung eingegangen. 

Mit Paolo Collini (Universität Trient), Tilmann Märk (Universität Innsbruck) und Paolo Lugli (Freie Universität Bozen) waren auch die Rektoren der drei Universitäten der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino (Euregio) anwesend, ebenso wie die Präsidentin der Freien Universität Bozen, Ulrike Tappeiner, und Roland Psenner, Präsident von Eurac research. Vito Zingerle, Direktor der Landesabteilung Innovation, Forschung, Universität und Museen, und Manuel Gatto, Direktor des Landesamtes für Wissenschaft und Forschung, präsentierten die Rangliste der Siegerprojekte.

Für die unibz werden folgende 5 Projekte gefördert, bei denen die Universität die Forschungsarbeiten federführend vorantreibt:
1. Paul Videsott: Vocabolar dl Ladin Leterar / Dictionary of (Fakultät für Bildungswissenschaften)
2. Karl Dietrich von Ellenrieder, Reconfigurable Collaborative Agri-Robots (Fakultät für Naturwissenschaften und Technik)
3. Bruno Carpentieri, Fast H^2-matrix Arithmetic Based Solvers for Thermonuclear Energy Research (Fakultät für Informatik)
4. Johann Gamper, Enabling Industrial-Strength, Open-Source Temporal Query Processing (Fakultät für Informatik)
5. Waltraud Kofler, Written in the landscape. Places, traces, and memories of the World War I in the Sesto Dolomites (Fakultät für Design und Künste)

Bei folgenden 6 Projekten ist die unibz geförderter Projektpartner:
1. Francesco Comiti: Towards an efficient design of river confluences to manage intense sediment impacts from tributary torrents (Fakultät für Naturwissenschaften und Technik)
2. Massimo Tagliavini, Effect of climate extremes on grapevine production in South Tyrol: early detection of abiotic stress and consequences for wine quality, (Fakultät für Naturwissenschaften und Technik)
3. Diego Calvanese, MENS – Medieval Explorations in Neuro-Science (Fakultät für Informatik)
4. Kolis Summerer, Natural Hazards in the Mountain Environment: Risk Management and Responsibility (Fakultät für Bildungwissenschaften)
5. Maurizio Righetti, Seasonal Hydrological Econometric forecasting for hydropower optimization (Fakultät für Naturwissenschaften und Technik)
6. Andrea Di Michele, Return Migration as an Interdisciplinary Research Area Using the Example of the South Tyrolean "Return-Option" (Fakultät für Bildungswissenschaften)

„In vielen dieser Forschungsprojekte arbeiten Wissenschaftler aus der gesamten Euregio zusammen", unterstrich der Landeshauptmann. "Damit stärken wir die wissenschaftliche Kooperation und können gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft angehen." Mit der Ausschreibung "Research Südtirol/Alto Adige" sei die dritte und letzte der drei Säulen der Anfang 2018 ausgerufenen Südtiroler Forschungsoffensive umgesetzt.
Foto: lpa

(vic)