Skip to content

Libera Università di Bolzano

UniNews

History on Tour

Das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte geht in der Geschichtsvermittlung neue Wege. Erstmals gibt es mit History on Tour ein attraktives, buchbares Vortragsprogramm für Bildungsvereine.

Mit History on Tour erweitert das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen sein Vermittlungsprogramm und baut seine Vortragstätigkeit aus. Bildungs- und Kulturvereine in ganz Südtirol haben die Möglichkeit, aus einer Reihe von Vorträgen zur Geschichte Tirols und Südtirols auszuwählen, und diese vor Ort im Rahmen von Vortragsabenden anzubieten.

Neben einer regen, international sichtbaren Forschung engagiert sich das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte (siehe Kurzfilm) seit seiner Gründung im Jahr 2013 erfolgreich in der Vermittlung der Regionalgeschichte für ein breiteres, historisch interessiertes Publikum. Eine Vielzahl von Veranstaltungen wurde in den vergangenen Jahren organisiert, darunter zahlreiche Vorträge, Buchpräsentationen, Workshops, Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen. Vor allem die historischen Vortragsreihen des Zentrums – etwa zur Geschichte des Ersten Weltkrieges, des Wiener Kongresses, zu 500 Jahre Reformation oder den Pariser Friedensverträgen 1919/20 – trafen landesweit auf großes Interesse und waren sehr gut besucht.

Diese positiven Erfahrungen und die vielen Anfragen für Vorträge aus dem ganzen Land waren für das Zentrum Ansporn, einen Schritt weiter zu gehen. Mit der neuen Initiative History on Tour stellt das Kompetenzzentrum ein Vortragsprogramm für Südtirols Bildungs-, Kultur- und Geschichtsvereine auf die Beine. Damit soll ein Beitrag zur nachhaltigen historischen Aus- und Weiterbildung für alle Interessierten geleistet werden.

Zur Auswahl stehen fünf verschiedene Vorträge aus dem Bereich der Tiroler Regionalgeschichte – von der Zeitgeschichte über das 19. Jahrhunderts bis zur Frauen- und Geschlechtergeschichte. Die angebotenen Vorträge im Einzelnen: 
  • Oswald Überegger, Die Pariser Entscheidung. Wie Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg zu Italien kam 
  • Karlo Ruzicic-Kessler, Südtirol im Kalten Krieg
  • Joachim Gatterer, Claus Gatterer und das 20. Jahrhundert in Südtirol
  • Francesca Brunet, Carceri e carcerati nel Tirolo dell‘Ottocento
  • Siglinde Clementi, Liebe, Ehe, Politik und Wirtschaft. Der Weg der Frauen in die Moderne
Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft des Landeshauptmannes Arno Kompatscher, der betont: „Das Wissen um die eigene Geschichte ist eine zentrale Voraussetzung dafür, Zukunft gestalten und gesellschaftliche Orientierung vermitteln zu können. Mit diesem hoch interessanten Projekt eines engagierten Teams bringen wir die Geschichte zu den Menschen in den Städten und Dörfern.“

Prof. Ulrike Tappeiner, Präsidentin der Freien Universität Bozen, hebt die Wissensvermittlung von History on Tour hervor: „Die Freie Universität Bozen ist kein Elfenbeinturm, sie trägt ihr Wissen mit Begeisterung nach außen. Ich freue mich daher sehr über diese Initiative, die dazu beiträgt, die Tätigkeit der Universität noch stärker in der Südtiroler Bevölkerung zu verankern.“ 

Interessierte Bildungs-, Kultur- und Geschichtsvereine können die Vorträge durch Kontaktaufnahme mit den einzelnen Historikerinnen und Historikern des Kompetenzzentrums buchen. Alle Vorträge werden sowohl in deutscher als auch in italienischer Sprache angeboten. Nähere Informationen finden sich in der Begleitbroschüre der Initiative, die über das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte bezogen oder auf der Homepage des Zentrums heruntergeladen werden kann.

Im Bild (Foto Alexander Erlacher - unibz) von links nach rechts: Francesca Brunet, Joachim Gatterer, Oswald Überegger, Siglinde Clementi, Karlo Ruzicic-Kessler.

(vic)