Skip to content

Free University of Bozen-Bolzano

Zwei gleich Schuhe um zu symbolisieren: sie sind richtig, du bist falsch.Projekt von Marie Romejin
Eine Skulptur der Studentin Jessica Schuhmann

unibz news

Das Projekt ‚yesterday tomorrow’ zu Gast bei ‘Nowherevintage’

Ausgehend von einer internationalen Ausstellung des NS Dokumentationszentrums in München haben die Studierende des Studios ‚Exhibit’ von Prof. Stephan Schmidt-Wulffen Arbeiten entworfen, die sie in Bozen ausstellen.

Die Studierende des Studios ‚Exhibit’, das von Professor Stephan Schmidt-Wulffen geleitet wird, mussten sich zunächst in das Werk eines prominenten Künstlers eindenken, der an einer internationalen Ausstellung des NS Dokumentationszentrums in München teilgenommen hatte. Nachdem sie sich in die Denk- und Arbeitsweise des Vorbilds eingefunden hatten, sollten sie die Erfahrungen in einem eigenständigen Werk verarbeiten.

Die informelle Ausstellung zwischen Kleiderständern, Regalen und Umkleidekabinen zeigt nun 19 Werke, die vom Umgang mit Geschichte und mit den Künstler-Vorbildern berichten. Dazu zählen die linken Schuhe (im Bild), die Marie Romeijn’s ihrer polnischen Großmutter widmet, die ähnliche zur Strafe tragen musste:

‚Die Schuhe sind richtig, du bist falsch!’

Manchmal geht es auch nur um die Verwandlung von Abgetragenem und Verlorenen in eine neue Kostbarkeit. Das trifft für das Secondhand-Angebot genauso zu wie für die Objekte, die Jessica Schumann in den Straßen von Bozen gefunden und dann in elegante Skulpturen verwandelt hat. Laura Governatori hat einen alten Schlafsack in eine weiche Skulptur verwandelt, die sich wie eine Schlange durch den Raum windet. Manchmal geht es auch nur um Poesie und Kunst, etwa im Video von Elda Ergulec, deren Video-Szenen des Bozener Bahnhofs in eine traumhafte nächtliche Szenerie versetzt.

Überall haben die Corona-Monate ihre Spuren hinterlassen. Johannes Scherer hat die Distanzrituale auf Straßen und Plätzen zeichnerisch festgehalten, während Alessia Frerotti nächtliche Barbesucher porträtiert hat. Bei Noemi Carrara ist Corona zum symbolträchtigen Bild einer verlorenen Maske vor einem minimalistischen Zaun erst in subtilem Zusammenspiel, das das Einkaufen für kurze Zeit zum Erlebnis macht.

Ausgestellt werden Video-Szenen, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien. Es sind dies die letzten Semesterprojekte, die Professor Stephan Schmidt-Wulffen an der unibz betreut, da er in den Ruhestand gehen wird.

Ausstellung in der Vintage-Boutique Nowhere, Via Leonardo da Vinci 2/G, vom 18.-26. Juni, während der Geschäftszeiten (Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr). Eröffnung ist am Donnerstag, 17. Juni um 18 Uhr.

(vic)