Skip to content

Freie Universität Bozen

Hubert Hofer, Robert Needham, Paolo Lugli

Pressemitteilungen

Der amerikanische Generalkonsul Robert Needham zu Besuch an der Freien Universität Bozen

Das dreisprachige Studienangebot mit Englisch als einer der Hauptsprachen, die forschungsorientierte Leistung an den hochmodernen Labors am NOI Techpark und ein Gespräch über die Vernetzung der unibz ganz allgemein führten den amerikanischen Generalkonsul Robert Needham heute an die Freie Universität Bozen zu einem Austausch mit Rektor Prof. Paolo Lugli.

Der Generalkonsul der Vereinten Staaten von Amerika in Mailand, Robert Needham, zeigte bei seinem heutigen Besuch bei Rektor Prof. Paolo Lugli großes Interesse an der Freien Universität Bozen.

Mit einem internationalen Lehrkörper (31% der Professor*innen und Forscher*innen kommen aus dem Ausland) und einem starken Anteil internationaler Studierenden (15,8% gegenüber durchschnittlich 3,7% auf nationaler Ebene) zeigt sich Robert Needham auch beeindruckt über die vielen ausländischen Universitätspartnerschaften, die die Freie Universität Bozen in den knapp 25 Jahren ihres Bestehens geknüpft hat: unter den 154 Partneruniversitäten befinden sich einige amerikanische Universitäten, und auch dank des großzügigen Sponsorings lokaler Partner finden viele Studierenden die Möglichkeit, ein oder mehrere Semester in den USA zu studieren.

Der Besuch des Konsuls fand direkt im NOI Techpark statt, da dort einige der modernsten Labore der Freien Universität Bozen angesiedelt sind. So konnten die Forschungslabore der Lebensmittelwissenschaften, Micro4Food, das Önolab, das NMR Lab, das Sensing Technologogy Lab und das Building Envelope Lab besichtigt werden, die Labors der Agrar-Umwelttechnologien, der Thermofluiddynamik, das Field Robotics South Tyrol Lab und das Labor für Bioenergie und Biokraftstoffe. Auch dem Terra XCube der Eurac Research wurde ein Besuch abgestattet.

Rektor Prof. Lugli hob auch das Augenmerk der Freien Universität Bozen hervor, die auf die Zusammenarbeit mit dem Privatsektor gelegt wird, beispielswiese über das Smart Mini Factory Lab und das Bitz unibz FabLab. Letzteres steht einer interessierten Öffentlichkeit für die Herstellung von Prototypen aller Art zur Verfügung.

(vic)

Dieser Inhalt kann aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen nicht angezeigt werden. Bitte ändern Sie Ihre Einstellungen, um darauf zuzugreifen.

Feedback / Infoanfrage